Glossar

 

 

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

 

 


 

Ab Werk

siehe:  EXW : Ex Works


Abfertigung in den zollrechtlich freien Verkehr 

Verfahrensablauf mit dem Ziel, einer Nichtgemeinschaftsware den Gemeinschaftsstatus zu verleihen, d.h. sie soll in den freien Verkehr überführt werden. Hierzu zählen: Zollanmeldung, eventuell Überprüfung, Zollbeschau, Unterziehung handelspolitischen Maßnahmen, Entrichtung von Einfuhrabgaben und andere.


Abfertigung, Zoll-

Die Zollabfertigung ist ein förmicher Verfahrensablauf zur Überführung von Nichtgemeinschaftswaren in ein Zollverfahren.
Sie kann an einem Grenzzollamt oder in einer Binnenzollstelle, man spricht also in diesem Fall von einer Abfertigungszollstelle.


Abfertigungszollstelle

Zollstelle,oder bei bewilligten Wirtschaftsbeteiligten, eine Binnenzollstelle, in der die Zollanmeldung abgegeben wird und die Waren anschließend in das gewünschte Verfahren überführt werden.


Abgaben, indirekte, Akzise

Auch Verbrauchsteuern, Akzise.
Gesamtheit der Zollsätze, Steuern und Vorschriften, die auf Tabakwaren, alkoholhaltige Getränkte, Energieprodukte, Zucker und Getreide. siehe: Verbrauchsteuern


Abgangszollstelle (Versand)

Am Versandverfahren beteiligte Zollstelle, an der die Zollanmeldung im Rahmen des Versandverfahrens abgegeben wird.


Ablader

Warenbeförderer, Spediteur


Ad-valorem (Zolltarif)

Zolltarif, der auf Basis des Warenwertes (in Prozent des Warenwertes) berechnet wird.


AEMG

Französische Abkürzung für: Autorisation d’Exportation de Matériel de Guerre
Auf Deutsch:  Waffenausfuhrzulassung


AFD

Antrag auf Hilfen aus dem Europäischen Garantiefonds für die Landwirtschaft EGFL, FEOGA


Agrarzoll

Besondere Zölle bei der Einfuhr oder Ausfuhr bestimmter Agrarerzeugnisse. Zweck dieser Zölle ist der Schutz des Preisniveaus für landwirtschaftliche Erzeugnisse in der Europäischen Union, das regelmäßig höher als auf dem Weltmarkt ist.


AI2 : Avis d’importation (Einfuhrbescheid)

Um den Ausführern Zahlungsengpässe aufgrund von Vorleistung zu ersparen, ermöglicht man ihnen gemäß Artikel 275 des Code Général des Impôts (französische Steuergesetzgebung), auf dem Inlandsmarkt Güter zu erwerben oder unter MwST - Aussetzung Waren zu importieren, die zur Ausfuhr bestimmt sind. Das MwST-berfeiten Warenvolumen ist auf das Volumen der im Vorjahr exportierten Waren begrenzt.
Um in den Genuss dieser Bestimmungen zu kommen, müssen die Interessenten bei der vorjährigen Überführung in den freien Verkehr einen "Einfuhrbescheid" AI2 (avis d'importation) erhalten haben.


AIMG

Französische Abkürzung für: Autorisation d’Importation de Matériel de Guerre
Auf deusch: Waffeneinfuhrzulassung


AKP

Ländergruppe, die Präferenzabkommen mit der EU genießen.
Es sind Staaten in Afrika, im Karibischen Raum und im Pazifischen Ozean (Assoziationsmitglieder der Europäischen Gemeinschaft, die das Cotonou-Abkommen unterschrieben haben).


AMS

Das Automated Manifest System (AMS) ist ein US-amerikanisches System zur Warenanmeldung spätestens 24 Stunden vor ihrer Abfahrt Richtung USA.


Anmelder

Die Person, die in eigenem Namen eine Zollanmeldung
abgibt, oder die Person, in deren Namen eine Zollanmeldung abgegeben wird


Anschreibeverfahren

Vereinfachtes Zollverfahren, bei dem die Zollförmlichkeiten bei der Einfuhrwarenabfertigung nicht an der Abfertigungszollstelle, sondern in den Geschäftsräumen des Anmelders erfüllt werden.
Die Anmeldung der Waren zum gewünschten Zollverfahren erfolgt durch Anschreibung in der Buchführung und eine parallele Mitteilung an die betroffene Zollstelle.


Anschreibeverfahren, einheitliches

Unter "procédure de domiciliation unique" ( Einheitlichem Anschreibeverfahren) versteht man in Frankreich eine besonderes Anschreibeverfahren, das für Unternehmen mit zahlreiche Niederlassungen innerhalb des Landes geeignet ist. Wie beim allgemeinen Anschreibverfahren kann der Anmelder die Zollförmlichkeiten bei der Einfuhr nicht an der Abfertigungszollstelle, sondern in seinen Geschäftsräumen erfüllen. Die Anmeldung erfolgt durch Anschreibung in der Buchführung und eine parallele Mitteilung an die betroffene Zollstelle.Die zusätzlichen Vorteile bei der procédure de domiciliation unique sind:


- die Zollformalitäten für das gesamte Unternehmen, einschließlich Sicherheiten und Zahlungen, an einer einzigen Zollstelle durchführen zu können;
-die tatsächliche Ein- und Ausfuhroperationen von verschiedenen Niederlassungen aus starten zu können.


Antidumpingzoll

EU-Maßnahmen in Form von zusätzlichen Zöllen bei gedumpter oder subventionierter Wareneinfuhr aus Drittländern zum Schutz der heimischen Preise.
Ein Antidumpingzoll wird auferlegt, wenn Handelswaren eines Landes unter ihrem normalen Wert auf den Markt eines anderen Landes gebracht werden.


APEC

Asia Pacific Economic Cooperation (Asiatisch-pazifische wirtschaftliche Zusammenarbeit)


APS : Allgemeines Präferenzsystem der EU

Das Allgemeine Präferenzsystem der EU ist ein System von Handelsabkommen, durch das die Europäische Union Entwicklungs- und Transformationsländern
präferenziellen Marktzugang gewährt.
Das APS gilt als  großzügigste Regelung (vor allem im Vergleich mit US-amerikanischen oder kanadischen) und hat deshalb das größte Einfuhrvolumen an Waren, die in bestimmten Entwicklungsländern hergestellt wurden.


ASEAN

Abkürzung für Association of South East Asia Nations (Verband Südostasiatischer Nationen)


AST

Abkürzung für Ancien Système de Transit -ehemaliges papiergebundenes Transitsystem, Vorgänger des NCTS, (New Computerized Transit System)
siehe: NCTS


ATA

Mischung aus dem französischen "admission temporaire" und dem englischen "temporary admission".
Internationales Übereinkommen, am 6. Dez. 1961 in Brüssel unterzeichnet, das den freien Verkehr von bestimmten Waren unter Zoll- bzw. Verbrauchsteueraussetzung ermöglicht.
In den angeschlossenen Ländern ersetzt das Carnet ATA zahlreiche Zolldokumente, die im Zuge der "normalen" Ausfuhr und Einfuhr verlangt würden. Ablauf des Verfahrens vorübergenden Verwendung:
vorübergehende Ausfuhr vom das Carnet ausstellende Land, Transit, Wiederausfuhr aus dem Land der Verwendung und Wiedereinfuhr in das Ausstellerland, temporärere Einfuhr in das Land der Verwendung.
siehe: Verwendung, vorübergehende
Carnet ATA


ATDI

Abkürzung für Advance Trade Data Initiative : Initiative der US-amerikanischen Zollbehörde mit dem Ziel, EDV-gestützte Informationen über Waren zu erhalten, die möglichst am Anfang der Lieferkette stehen.


ATMG

Französische Abkürzung für: Autorisation de transit par route de matériel de guerre (Zulassung für den Straßentransport bei Transit von Kriegsmaterial)


Ausführer

Die Person, in deren Namen die Ausfuhranmeldung abgegeben wird und die Eigentümer der Ware ist oder ein vergleichbares Verfügungsrecht über die Ware hat (Art. 788 ZK-DVO).
Im Rahmen anderer Regelungen ist Ausführer die Person, die Partner des Ausfuhrvertrages oder Inhaber einer Ausfuhrlizenz ist oder die Person, die Ausfuhrerstattungen beanspruchen kann.


Ausführer, zugelassener

Eine Person, der das Anschreibeverfahren für ihre Ausfuhren bewilligt wurde, d. h. sie überführt die Waren durch Anschreibung in der Buchführung in das Verfahren und benachrichtigt die Zollbehörden in der in der Bewilligung vorgesehenen Weise von dem Entfernen der Waren aus den Geschäftsräumen (Art. 283-289 ZK-DVO).


Ausfuhrlizenz

Dokument, das im Rahmen der Ausfuhr bestimmter landwirtschaftlicher Produkte aus der EU in Drittländer Pflicht ist. Die Ausfuhrlizenz wird der Ausfuhranmeldung beigefügt und der zuständigen Zollstelle vorgelegt.
In Deutschland werden Ausfuhrlizenzen von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung vergeben.


Ausfuhrverfahren

Das Zollverfahren für das Verbringen von Gemeinschaftswaren aus dem Zollgebiet der Gemeinschaft. Mit ihm wird die Einhaltung der für die Ausfuhr geltenden Verbote und Beschränkungen und der Vorschriften über Ausfuhrerstattungen sowie die Entlastung von der Mehrwertsteuer und Verbrauchsteuern gewährleistet (Art. 161 ZK).


Ausgangszollstelle

Die Ausgangszollstelle ist der Regel die letzte Zollstelle, bevor die Sendung die Europäische Union verlässt.
Diese kann sich befinden (für den Fall Frankreichs):

auf französischem Staatsgebiet : in diesem Fall kann die Ausgangszollstelle mit der Ausfuhrzollstelle zusammenfallen (Zollförmlichkeiten und physischer Austritt in demselben Zollamt) oder aber, die Ausgangszollstelle kann von der Ausfuhrzollstelle abweichen (z.B. Zollformalitäten in Bordeaux, Ausgang im Hafen von Marseille)

auf dem Staatsgebiet eines anderen Mitgliedsstaats :
Der Name dieser Zollstelle, der für das Transportbegleitdokument bei der Beförderung von Alkohol oder alkoholhaltigen Getränken unbedingt erforderlich ist, wird grundsätzlich vom Beförderer mitgeteilt.


Ausgleichszoll

EU-Maßnahmen in Form von zusätzlichen Zöllen bei gedumpter oder subventionierter Wareneinfuhr aus Drittländern zum Schutz der heimischen Preise.

Ein Ausgleichszoll wird auferlegt, wenn die Regierung des Ursprungs- oder Ausfuhrlandes für die Herstellung, die Ausfuhr oder die Beförderung einer Ware eine unzulässige finanzielle Beihilfe gewährt,und somit die Waren bei der EU-Einfuhr billiger werden.


Außenzolltarif, gemeinsamer

Der gemeinsame Zolltarif ist eine Sammlung von Rechtsvorschriften, ein einheitliches kodifiziertes Gesetzeswerk der EU, das alle EU-weit geltenden(tarifäre, agrarpolitische, handelspolitische)

Maßnahmen umfasst,  die der Einschränkung des Warenflusses und der Erhebung von statistischen Daten dienen.


AWB

Air Way Bill
siehe auch : Luftfrachtbrief Air Way Bill


AWB (Airway Bill)
Luftfrachtbrief

siehe: Luftfrachtbrief