Glossar Buchstabe D

 

 

 

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

 

 

 


 

DAF-Klausel (Incoterms)

DAF = Delivred At Frontier
Die DAF-Incoterms-Klausel wurde mit den Incoterms 2010 aufgehoben. Genauso wie die Klauseln DES und DDU wurde sie durch die DAP (Delivered At Place) ersetzt.
INCOTERM 2000 : Der Verkäufer hat seine Lieferpflichten erfüllt, wenn er die verzollte Ausfuhrware am vereinbarten Ort entlang der Grenze, aber noch vor dem  nachfolgenden Land, auf das ankommende Transportmittel entladebereit gebracht hat.
Die Gefahrübertragung erfolgt mit dem Grenzübergang.
Die Freimachung der Ware bei der Einfuhr obliegt dem Käufer.


Datenverarbeitung, EDV-gestützte

Technologie der papierlosen Informationsträger. Die Abwicklung des (Zoll)Verfahrens ist somit papierlos, d.h. ausschließlich über EDV-gestützte Systeme möglich.


DAT-Klausel (Incoterms)

DAT = Delivered At Terminal Nouvel, Incoterms 2010

 

Der Verkäufer hat seine Lieferpflicht erfüllt, sobald die Ware von dem ankommenden Beförderungsmittel entladen wurde und dem Käufer an dem benannten Terminal im Bestimmungshafen oder am Bestimmungsort zur Verfügung gestellt wird.


Der Verkäufer hat die Ware zur Ausfuhr freizumachen. Er ist jedoch nicht verpflichtet, die Ware zur Einfuhr freizumachen.


DCA

Das Einheitspapier ist ein für die schriftliche Zollanmeldung bei der Überführung in ein Zollverfahren zu verwendendes Papier. Der achtfache Vordrucksatz (Anhang 11), der je nach Verfahren nur teilweise benötigt wird, weist insgesamt 54 Nummernfelder auf, die zumeist unter Benutzung eines Codeschlüssels vom Anmelder auszufüllen sind.


DCG

Französische Abkürzung für: Déclaration Complémentaire Globale
Siehe : Zollanmeldung, ergänzende
(Vereinfachtes Verfahren und Anschreibeverfahren)


DDP-Klausel (Incoterms)

Delivered Duty Paid
Die DDP-Klausel beschreibt die Maximalverpflichtung für den Verkäufer. Der Verkäufer übernimmt alles, einschließlich der Zollabwicklung bei der Einfuhr.Die Kosten- und Gefahrübertragung  erfolgt bei der Anlieferung beim Käufer. Die Entladung geht zu Lasten des Käufers.


DDU-Klausel (Incoterms)

Delivered Duty Unpaid


Mit den Incoterms 2010 wurde die DDU-Klausel aufgehoben. Wie bei den Terms DES und DAF, wurde sie durch die DAP (Delivered At Place) ersetzt. INCOTERMS 2000 : Der Verkäufer hat seine Lieferpflichten erfüllt, wenn er die bei der Einfuhr unverzollte, vom ankommenden Transportmittel nicht entladene Ware am vereinbarten Ort gebracht hat.


Der Käufer übernimmt Risiko und Gefahr, erfüllt die Zollformalitäten und die Zahlung von Abgaben bei der Einfuhr.


DEB


 

Französische Abkürzung: Déclaration d’échanges de biens
Siehe : Intrastat-Meldung


DELTA C

DELTA ist ein französiches (IT-) Verfahren nach Gemeinschaftsrecht.
DELTA C soll das frühere SOFI-System ersetzen, um alle Zollstellen in Frankreich an die EU-Normen anzugleichen: hinsichtlich Einheitspapier, TARIC und die globalen Garantien beim Versandverfahren (über die TRIGO - Anwendung).


DELTA D

DELTA D steht für das französiche (IT-) Verfahren "DELTA Domiciliée" (Abfertigung am Bestimmungsort, auf Deutsch: Anschreibeverfahren).


DELTA P

DELTA P : IT -Verfahren zur Zollabfertigung an den internationalen Flughäfen in Frankreich.
Über das DELTA P -Verfahren geben Luftfracht-Unternehmen Sammelzollanmeldungen oder Luftmanifeste an die zuständigen Zollämter.


DELTA T

Das IT-Verfahren DELTA T soll in Frankreich mittelfristig das Neue EDV-gestützte Versandverfahren (NCTS) ersetzen.


DELTA X

DELTA X steht für eXpress-Sendungen.


Das französische IT-Verfahren DELTA X erlaubt es den Teilnehmern, unmittelbar nach Ankunft der Ware das Ergebnis der Zollkontrollen zu erfahren, unter Vorbehalt der vorzeitigen Datenübermittlung.


DELTA

DELTA steht für " "Dédouanement En Ligne par Transmission Automatisé", und bedeutet "Online Zollabfertigung über Automatische Datenübermittlung".
Es entspricht dem deutschen IT-Verfahren ATLAS.
Es ersetzt das ehemalige SOFI - System (Système d'Ordinateurs pour le Fret International).


DEQ-Klausel (Incoterms)

DEQ-Klausel: Delivered ex Quay, geliefert ab Kai
Ab den Incoterms 2010 wird sie durch die DAT-Klausel (delivered at terminal)  ersetzt.Ursprünglicher Inhalt der DEQ-Klausel:


Der Verkäufer hat seine Lieferpflichten erfüllt, sobald die bei der Einfuhr unverzollte Ware auf dem Kai des Bestimmungshafens für den Käufer bereit steht. Der Käufer macht die Ware bei der Einfuhr frei.
Die Gefahr- und Risikoübertragung erfolgt am Kai des Bestimmungshafens.


DES-Klausel (Incoterms)

DES-Klausel: Delivered ex Ship, geliefert ab Schiff

 

Ab den Incoterms 2010 wird sie durch die DAP (delivered at place) Klausel ersetzt.
Ursprünglich bedeutete die DEP-Klausel: 
Der Verkäufer hat seine Lieferpflichten erfüllt, sobald die für die Einfuhr nicht freigemachte Ware am Schiff im Bestimmungshafen dem Käufer zur Verfügung steht. Der Käufer macht die Ware bei der Einfuhr frei.
Die Gefahr- und Risikoübertragung erfolgt am Bord des Schiffs im Bestimmungshafen.


DGDDI

Französische Abkürzung für: Direction Générale des Douanes et des Droits Indirects.
Es ist die Zollverwaltung Frankreichs; entspricht in Deutschland den dem Bundesministerium für Finanzen unterstellten Bundesfinanzdirektionen (zuständig für Zölle und Abgaben)


Direction nationale des statistiques du commerce extérieur

Direction nationale des statistiques du commerce extérieur
Französische Oberbehörde für Statistik und Außenhandel mit Sitz in Toulouse.


Direktinvestionen, ausländische

Kapitalexport (oder-import) in/aus ein Drittland. Aus Sicht des Investors sind die Direktinvestionen Kapitalverkehr, bei dem, zum Beispiel, einen Betrieb im Ausland errichtet wird oder ein ausländisches Unternehmen erworben wird.


DNSCE

Abkürzung für Direction nationale des statistiques du commerce extérieur

 

Siehe auch: Direction nationale des statistiques du commerce extérieur


DocAcc

Französische Abkürzung für: Document d’accompagnement - Versandbegleitdokument (in Druckausgabe) im Rahmen des elektronischen Versandsystems NCTS


Document commercial d'accompagnement (DCA)

Das Warenbegleitdokument (Document Commercial d'accompagnement, DAC) wird dem Begleitenden Verwaltungsdokument bei Beförderung verbrauchsteuerpflichtiger Waren gleich gesetzt, was den Inhalt betrifft, auch wenn es einen andere Form hat.


Document d'accompagnement administratif (DAA)

Document d'accompagnement administratif (DAA), auf Deusch: begleitendes Verwaltungsdokument (BVD).
siehe: BVD


Document simplifié d'accompagnement (DSA)

 

Document simplifié d'accompagnement (DSA) - Versandbegleitpapier (vereinfachtes)Begleitpapier für innergemeinschaftlichen Verkehr für bereits verbrauchsteuerbereinigte Waren, wenn die Versandanmeldung an der Abgangszollstelle per NCTS bearbeitet wird. Die Exemplare A und B des Versandbegleitpapiers ersetzen die Exemplare Nr. 4 und 5 des Einheitspapiers.


DOF

Franz. Abkürzung für: Déclaration d’origine sur facture -  Ursprungszeugnis durch Handelsrechnung


Drittland

Ein Staat, der nicht Mitgliedsstaat der EU ist.
Man unterteilt Drittländer in solche, mit denen die EU assoziierte oder präferenzielle Abkommen hat, und in solche ohne präferenzielle Behandlung.


Droit additionnel à l'octroi de mer (DAOM)

Droit spécifique à départements d'Outre-Mer.
Auf Deutsch: Sonderrechte der überseeischen Departements Frankreichs


DTI

Data Trader Input : Direkteingabe von Zolldaten über ein html- Formular.
siehe auch : EFI


Dual-Use-Güter

Dual-Use-Güter
Güter, die sowohl zu Zivil- als auch zu Militärzwecken eingesetzt werden können.


Dumping

Dumping kommt aus dem Englischen und bedeutet "Schleuderpreis". Es bezieht sich auf den Warenverkehr, bei dem die Waren unter ihrem Marktwert ausgeführt werden, um so auf dem ausländischen Markt zu niedrigeren Preise verkauft zu werden.
siehe auch: Antidumpingzoll


Dv1

Ein DV1-Dokument ist eine Zollwertanmeldung und muss der "normalen" Zollanmeldung bei der Einfuhr (mit anschließender Überführung in den freien Verkehr) beigefügt werden.
Die darin gemachten Angaben sind durch weitere Nachweise zu belegen (Rechnung, Kaufvertrag, Frachtbrief).