INCOTERMS

 

 

Der Nutzen der Incoterms®

    • INCOTERMS® : Zusammengefasst als "INternational COmmercial TERMS" legen die Incoterms die gegenseitigen Verpflichtungen des Verkäufers und des Käufers im Rahmen eines internationalen Rahmens fest.

    • Die Incoterms definieren die jeweilige Verantwortung, aber nicht den Zeitpunkt der Eigentumsübertragung.

    • Die Incoterms legen die Kosten- und Risikoverteilung fest.

 

Darstellung der  Incoterms® bei der Zollabwicklung in Frankreich

 

  • 4 alphanummerische Zeichen, davon:
  • 3 Buchstaben, die die im Vertrag festgehaltenen Incoterms-Regeln widergeben.
  • 1 Ziffer, die den Ort des Verbringens bestimmen :                
              • 1 : Der Ort liegt in Frankreich.

              • 2 : Der Ort liegt in einem anderen EU-Mitgliedsstaat.

              • 3 : Der Ort befindet sich außerhalb der Europäischen Union.

 

 

Die Incoterms® 2010 : zwei Gruppen


 

Die Incoterms® 2010 berücksichtigen die Entwicklungen des internationalen Handels, der Sicherheitsfragen ( Angriffe des 11. September)  und die Einführung des Safe-Rahmens (US-Normen für Sicherheit und Handelserleichterung).

 

             Man teilt die 11 Incoterms in 2 verschiedenen Gruppen ein :

- Klauseln, die für jede Transportart gelten : EXW - FCA - CPT - CIP - DAT - DAP - DDP

- Klauseln, die nur im Schiffstransport und in der Binnenschifffahrt Anwendung finden : FAS - FOB - CFR - CIF

 

 

 

1. Klauseln, die für jede Transportart gelten:


   

  • EXW : Der Verkäufer erfüllt seine Lieferverpflichtung, indem er die Ware in seinen Räumen (Werkhalle, Produktion, Lager, usw.) zur Abholung bereitstellt. Der Käufer übernimmt alle mit der Beförderung verbundenen Kosten und Risiken ausgehend vom Abholungsort bis zum gewünschten Bestimmungsort. Der Verkäufer ist übrigens nicht verpflichtet, die Ware auf das Transportmittel der Abholung zu verladen. Die Anwendung wird grundsätzlich beim Inlandswarentransport empfohlen.

 

  • FCA : Der Verkäufer hat seine Lieferverpflichtung erfüllt, wenn er die zum Export freigegebene Ware am vereinbarten Lieferort dem vom Käufer benannten Spediteur übergibt. Es ist der Käufer, der die Transportart und den Transportdienstleister bestimmt. Der Käufer zahlt die Kosten des Haupttransports. Die Kosten- und Risikoübertragung erfolgt im Zeitpunkt der Warenabnahme durch den Transportdienstleister.

 

  • CPT : Der Verkäufer wählt die Transportart und zahlt die Frachtkosten für die Ware bis zum vereinbarten Bestimmungsort. Er übernimmt auch die Zollabwicklung für die exportierten Güter. Nachdem die Ware dem Hauptbeförderer übergeben worden ist, erfolgt die Risikoübertragung vom Verkäufer an den Käufer.

 

  • CIP : Der Verkäufer hat die gleichen Verpflichtungen wie im Fall der CPT, muss jedoch zusätzlich eine Transportversicherung (gegen den Verlust oder die Beschädigung) abschließen. 

 

  • DAT : Der Verkäufer hat ordnungsgemäß die Ware geliefert, wenn die Güter am benannten Terminal im Bestimmungshafen oder am vereinbarten Bestimmungsort dem Käufer zur Abholung bereit stehen.  Die mit der Beförderung und der Entladung am Hafenterminal  verbundenen Kosten trägt der Verkäufer ebenfalls.

 

  • DAP : Der Verkäufer hat die Ware dem Käufer zur Verfügung zu stellen, indem er die Ware entladebereit auf dem ankommenden Beförderungsmittel, oder wenn näher bestimmt, am Bestimmungsort innerhalb der vereinbarten Zeitfristen liefert.  Der Verkäufer trägt die mit der Warenbeförderung zum Bestimmungsort verbundenen Risiken.

 

  • DDP : Entgegengesetzt zur EXW-Klausel beschreibt diese Regel die Maximalverpflichtung für den Verkäufer. Der Verkäufer übernimmt alles, einschließlich der Zollabwicklung bei der Einfuhr mit den erhobenen Zöllen und Abgaben. Die Kosten- und Gefahrübertragung  erfolgt bei der Anlieferung beim Käufer. Die Entladung geht zu Lasten des Käufers.

 

 

2. Klauseln, die nur im Schifftransport und im Binnenschifffahrtstransport gelten:


  

  • FAS : Der Verkäufer ist seinen Lieferpflichten nachgekommen, wenn er die Ware längsseits des Schiffs am Kai des vereinbarten Verschiffungshafens gebracht hat. Der Käufer trägt alle Kosten und Gefahren, die Verlust und Beschädigung während der Beförderung betreffen. Der Begriff FAS impliziert auch, dass der Verkäufer die Ware zur Ausfuhr zolltechnisch freimachen muss.

 

  • FOB : Der Verkäufer ist seinen Lieferpflichten nachgekommen, wenn er die Ware an Bord des Schiffs im benannten Verschiffungshafens gebracht hat.  Er ist es ebenfalls, der die Ware zur Ausfuhr freimacht.  Der Käufer bestimmt das Transportmittel und zahlt die Seefracht. Die Gefahrübertragung erfolgt, sobald die Ware an Bord des Schiffs gebracht ist. Ab diesem Zeitpunkt ist es der Käufer, der die anschließen anfallenden Gebühren trägt.

 

  • CFR : Der Verkäufer muss das Seetransportmittel bestimmen und die Kosten für die Fracht zahlen, um die Waren zum benannten Bestimmungshafen zu befördern. Die Erfüllung der Zollformalitäten bei der Ausfuhr obliegt dem Verkäufer. Die Gefahrübertragung erfolgt im Zeitpunkt, ab dem die Ware an Bord des Schiffs gebracht worden ist.

 

  • CIF : Der Verkäufer übernimmt die gleichen Verpflichtungen wie bei CFR, muss jedoch darüber hinaus einen Seetransportversicherungsvertrag abschließen, um die Ware während der Beförderung gegen Verlust oder Beschädigung absichern zu lassen. Die Zollformalitäten bei der Ausfuhr obliegen dem Verkäufer.  Im See- oder Binnenschiffverkehr werden die Handelsgüter auf Risiko und Gefahr des Käufers transportiert. Die Gefahrübertragung findet bei der Verladung an Bord des Schiffs statt.

 

 

Eine wichtige Unterscheidung (Abfahrt/Ankunft)


 

7 allgemeingültige Incoterms und 4 Incoterms für den Seetransport


Verkauf bei der Abfahrt bei 8 Incoterms : Auf dem Haupttransport wird die Ware auf Risiko des Käufers befördert.

  • allgemeingültige Incoterms  – Verkauf bei der Abfahrt : EXW / FCA / CPT / CIP

  • Incoterms für den Seetransport –Verkauf bei der Abfahrt: FAS / FOB / CFR / CIF

Verkauf bei der Ankunft  bei 3 Incoterms : Auf dem Haupttransport wird die Ware auf dem Risiko des Verkäufers befördert.

  • Incoterms – Verkauf bei der Ankunft : DAT / DAP / DDP

 

 

Des Incoterms® 2000 bis 2010

  • Die Incoterms-Klausel DEQ wird durch die DAT-Klausel ersetzt.

  • Die Incoterms DAF / DES / DDU sind durch die Klausel DAP ersetzt.


 

VIDEOS

 

Sie berücksichtigen die Entwicklung  des internationalen Handels, der aufkommenden Sicherheitsfragen (Angriffe des 11. September) und der Integration des Safe-Rahmens (US-Normen für Sicherheit und Handelserleichterung).

 

Die Meinung eines Experten auf Video
 (Source : lemoci.com Michel Abgrall-Levy, internationaler Berater und Trainer bei Transport et Logistique) :

 


 

incoterms-videos

playWarum als Verkäufer die DAP-Klausel bevorzugen ?

 

playWelcher Incoterms-Regel anwenden bei einem Credoc?

 

playWarum als Einkäufer die FOB der FCA-Klausel vorziehen?

 

playErlaubt die FCA –Klausel, die Risiken für die Ware abzudecken?

 

playWarum wir von CIP und CPT abraten?