Die neue französische DSDT-Vorabmeldung wird zum 15. September 2015 Pflicht

Die DSDT-Vorabmeldung, eine Weiterführung der ICS-Bestimmungen, ist eine im vorab gesendete Anmeldung, die vom Spediteur oder seinem Vertreter an den französischen Zoll übermittelt werden muss, und zwar für die Waren, die auf französischem Staatsgebiet abgeladen werden, aber deren erstmalige EU-Eingang nicht Frankreich war. Sie betrifft hauptsächlich den Seetransport.

 

Die an den französischen Zoll zu übermittelnde DSDT- Anmeldung enthält eine „Kopie“ der beim ersten EU-Eingangspunkt (der notwendigerweise kein französischer ist) aufgezeichneten ENS-Anmeldungen, zusammen mit den zugehörigen MRN’s. Falls diese fehlen, müssten Sie der DSDT-Vorabmeldung die Liste der Gemeinschaftswaren hinzufügen, die nicht „ENS-pflichtig“ sind, die aber später auf französischen Boden abgeladen werden.

 

Die DSDT-Vorabmeldung enthält zusätzlich zu den ENS-Daten folgende vier Datensätze: Bewilligungsnummer der vorübergehenden Verwahrung, die Warenortung, der zollrechtliche Status und die Nummer der Entladestelle. Sie wird einer nationalen Risikoanalyse unterzogen.

Die Mitteilung zur Entladung der Güter muss an jede nachfolgende Zollstelle gesendet werden, um die Liste der tatsächlich zu entladenen Güter mitzuteilen.

 

Und wenn die erste EU- Eingangsstelle zu Frankreich gehört?

Die DSDT-Anmeldung ist nur für nicht ICS-pflichtige Waren notwendig, die in Frankreich abgeladen werden.

 

Certification

 

 

ICS via Conex ist die erste von der französischen Zollbehörde zertifizierte Lösung gemäß den DSDT- Vorschriften (Nr. DSDT- 001 !).